Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band III, S. 561 f.

Überschüsse (Ersparnisse und Fehlbeträge). Als Ü. gelten diejenigen Beträge, um welche nach den Jahresergebnissen der Rechnung über die Schutzgebietskassen die tatsächlich eingegangenen Einnahmen über die geleisteten Ausgaben hinausgehen. Bleiben dagegen die Einnahmen hinter den Ausgaben zurück, so wird die Differenz als Fehlbetrag bezeichnet. Die Ü. werden in der Regel in die Etats des drittfolgenden Jahres (also die Ü. aus 1914 in die Etats für 1917), als einmalige Einnahmen eingestellt; doch sind wiederholt auch schon Teile von Überschüssen in den Etat des zweitfolgenden Jahres vereinnahmt worden, wenn sich das Vorhandensein und die ungefähre Höhe des Überschusses mit ausreichender Sicherheit übersehen ließ. Sind Fehlbeträge entstanden, so wird zum Ausgleich in den Etat des drittfolgenden Jahres eine einmalige Ausgabe eingestellt. Die Ü. der Zivil- und der Militärverwaltung werden seit der 1909 eingeführten scharfen Trennung der Fonds beider Verwaltungen (s. Finanzen 1) gesondert berechnet und etatisiert; das gleiche gilt für Fehlbeträge. Bis zum Jahre 1912 wurden die Ü. in den Etats Ersparnisse genannt, die Änderung der Bezeichnung ist in den ordentlichen Etats für 1913 eingeführt worden, weil im allgemeinen die Ü. nur zum geringen Teil auf ersparte Ausgaben, überwiegend aber auf Mehreinnahmen über die Etatsschätzungen hinaus zurückzuführen sind. Umgekehrt liegt es bei der Militärverwältung, wo daher die Bezeichnung Ersparnis beibehalten worden ist. Die Höhe der Ü. ist schwankend und stark von Zufällen abhängig; vor allem ist maßgebend, wie sehr die Schätzung der Einnahmeerträge in den Etats mit den tatsächlichen Fortschritten in der Entwicklung der Einnahmequellen übereingestimmt hat. Die gesamten Ü. für alle Kolonien, die in die Etats für 1914 eingestellt werden konnten, belaufen sich nach Abzug der Fehlbeträge auf über 13 Mill. M. Aus der Höhe dieser Zahl ergibt sich, wie sehr die Entwicklung der Schutzgebiete in den Jahren 1911 und 1912 über die Annahmen, die den Etatsvoranschlägen zugrunde lagen, hinaus geeilt ist.

Volkmann.