Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 12

Adlerfarn (Pteridium aquilinum), eine der wenigen Pflanzen, deren Verbreitungsgebiet sich fast über die ganze Erde erstreckt. Für unsere tropischen Kolonien ist der A. darum von einiger Bedeutung, weil er eins der lästigsten Unkräuter aller höheren Gebirge darstellt. Aufgegebenen Kulturfeldern gibt er die Signatur, indem er neben einjährigen Tropenkosmopoliten nach der Aberntung als erster hochkommt und sie bald mit seinen 1-2 m hohen Wedeln überschattet. Seine getrockneten Wurzelstöcke werden vielfach, z.B. in Adamaua, von den Eingeborenen als Wurmmittel gebraucht.

Volkens.