Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 31

Akwa. King A. und King Bell waren die Häuptlinge der Duala bei der Besitzergreifung von Kamerun durch die Deutschen. In dem Abtretungsvertrag vom 12. Juli 1884 bezeichnen sie sich als die Häuptlinge "des Landes, genannt Cameroons, am Kamerunfluß, zwischen dem Bimbiafluß nördlich, dem Kwakwafluß südlich und aufwärts zum 4° 10' n. Br. gelegen". Die beiden Kings waren die Häupter der seit 7 Generationen getrennten Stammeshälften, die wieder in je zwei Hälften zerfielen, über die der Headman regierte. Der Headman von King A. war Jim Ikwalla, der im Vertrage mitunterzeichnete als King Daido. King A. war ein minderwertiger Charakter im Gegensatz zu King Bell. Da er aber der mächtigere Häuptling war - er besaß 9 Dörfer, King Bell nur 7 -, so mußten sich die Faktoristen seine Unverschämtheiten gefallen lassen. - Man unterscheidet in der jetzigen Stadt Duala noch zwischen einer A.stadt und einer Bellstadt.

Passarge-Rathjens.