Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 36

Aloe. Die Gattung A. ist mit etwa 85 Arten in Afrika, namentlich in Südafrika in der östlichen Karroo zuhause. Manche Arten haben sich über ganz Afrika bis nach Südeuropa und Ostindien verbreitet, manche werden in Westindien kultiviert. Die fleischigen, oft dornig gezähnten Blätter bilden wie bei den Agaven Rosetten, aus denen der einfache oder verzweigte Blütenstand hervorkommt. Die Pflanzen sind häufig baum- oder strauchartig verzweigt und tragen dann an den Zweigenden die Blattrosetten. Das wichtigste Produkt der A. ist der zu einer festen, glänzenden, gelbbraunen, bitter schmeckenden Masse konzentrierte Saft der Blätter. Er findet medizinisch und technisch Verwendung. Die meiste A. wird am Kap, auf Sokotra und in West- und Ostindien gewonnen. Ob von irgendeiner Aloeart eine technisch verwendete Faser stammt, steht nicht fest.

Voigt.