Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 40 f.

Ameisenigel, auch Schnabeligel genannt, haben eine röhrenförmige, nackthäutige Schnauze, eine lange, wurmförmige Zunge, plumpe, mit starken Grabklauen versehene Gliedmaßen, einen kurzen Stummelschwanz, stark nach außen und hinten gestellte Hinterbeine und kräftige Stacheln zwischen der dichten Behaarung des Rumpfes. Einige Arten werden einen halben Meter lang. Sie bewohnen die Urwälder der Gebirge von Neuguinea, Australien und Tasmanien und sind auch aus Deutsch-Neuguinea neuerdings nachgewiesen, aber noch nicht in deutschen Museen. Man unterscheidet zwei Gattungen, kurzbeinige Tiere mit geradem Schnabel und hochbeinige Tiere mit gekrümmtem, langen Schnabel, erstere heißen Echidna oder Tachyglossus, letztere Proechidna.

Matschie.