Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 45 f.

Amphibolit ist ein sehr zähes, dunkelgraugrünes bis dunkelgrünes, im wesentlichen aus Hornblendemineralien, mit einem wechselnden Gehalt an Feldspaten und Quarz bestehendes Gestein, das im stark gefalteten Grundgebirge in langen, schmalen Zügen auftritt und wahrscheinlich meistenteils durch Pressung und Umwandlung basischer Eruptivgesteine entstanden ist. Besonders im Hererolande treten die A. in ganz schmalen, außerordentlich lang gestreckten Zügen - oft in der Nachbarschaft der Marmorlager und der Kupfererzlagerstätten mit NO/SW- Streichen auf, finden sich aber auch in den anderen afrikanischen Kolonien. Auch auf der Karolineninsel Jap sind A. festgestellt worden, die dort anscheinend fast die ganze Insel aufbauen und nur geringfügige Einlagerungen von Talkschiefern enthalten; ebenso ist ein amphibolitähnliches Gestein vom Westufer des Huongolfes im Kaiser- Wilhelmsland bekannt geworden (s. Kristalline Schiefer). Die A. werden in Ozeanien von den Eingeborenen zur Herstellung sehr schöner Steinbeile benutzt; Nephrit ist die zäheste und edelste Abart dieses Gesteins.

Gagel.