Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 46

Amphisbaenen, Doppelschleichen (Amphisbaenidae), Familie der Echsen, die in wenigen Gattungen und nicht sehr zahlreichen Arten vorwiegend in Afrika und Südamerika verbreitet ist. Die A. sind ziemlich kleine, wurmförmige Tiere, die im Boden wühlend eine sehr verborgene Lebensweise führen. Vielfach finden sie sich in den Bauten von Ameisen und Termiten, wo sie vermutlich schmarotzen, während sie selbst durch ihre Hautpanzerung gegen die Angriffe der Insekten geschützt sind. Infolge ihrer Fähigkeit, vorwärts wie rückwärts kriechen zu können, werden die völlig harmlosen A. von den Eingeborenen ebenso wie die Blindschlangen (s.d.) für zweiköpfig gehalten und in hohem Grade gefürchtet. Amphisbaena quadrifrons (s. farbige Tafel Tropische Echsen, Abb. 2), eine rötlich violette, 40 cm lange Schleiche ist die verbreitetste afrikanische Art und besonders in Deutsch- Südwestafrika sehr häufig.

Sternfeld-Tornier.