Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 48

Amtsvergehen und Amtsverbrechen. Für die Bestrafung von A. gelten gemäß § 3 SchGG., § 19 KonsGG. die Bestimmungen des RStrGB. Danach sind Zuchthaus-, Gefängnis- oder, in leichten Fällen und bei Annahme mildernder Umstände, Geldstrafen angedroht bei pflichtwidriger Geschenkannahme durch Beamte (331), Bestechlichkeit auf seiten eines nichtrichterlichen Beamten (332), eines Richters (334 Abs. 1), Rechtsbeugung (336), Schließung der Ehe eines bereits Verheirateten durch den Standesbeamten oder Religionsdiener (338), Mißbrauch der Amtsgewalt zur Nötigung (339), zur Körperverletzung (340), zur Freiheitsberaubung (341), zum Hausfriedensbruch (342), Erpressung von Geständnissen durch Untersuchungsbeamte (343), Verhängung der Untersuchung gegen Unschuldige (344), vorsätzlicher und fahrlässiger Strafvollstreckung gegen Unschuldige (345), Begünstigung Schuldiger bei Ausübung der Strafgewalt oder bei der Strafvollstreckung (346), vorsätzlichem und fahrlässigem Entweichenlassen von Gefangenen (347), falscher amtlicher Beurkundung, Beseitigung, Beschädigung oder Verfälschung amtlicher Urkunden durch Beamte (348, 349), Unterschlagung amtlicher Gegenstände (350, 351), Sportelüberhebung durch Beamte, Advokaten, Anwälte und sonstige Rechtsbeistände (352), Abgabenüberhebung und rechtswidrigen Abzügen bei amtlichen Verausgabungen durch Beamte (353), Bruch der Amtsverschwiegenheit seitens Beamter des auswärtigen Dienstes (353a Abs. 1), Ungehorsam oder falscher Berichterstattung seitens diplomatischer Agenten (353a Abs. 2), unbefugter Eröffnung oder Unterdrückung von Briefen oder Paketen durch Postbeamte (354), Verfälschung, unbefugter Eröffnung oder Unterdrückung von Telegrammen (Ferngesprächen), Mitteilung ihres Inhalts an Dritte durch Telegraphenbeamte (355), Untreue des Sachwalters (356), Verleitung zu Amtsverbrechen durch Vorgesetzte, Aufsichts- oder Kontrollbeamte (357). Liegt lediglich eine Verfehlung gegen die allgemeinen Beamtenpflichten vor, so tritt disziplinare Bestrafung ein (§ 72 ReichsBG., § 1 KolBG.). S. Disziplinarverfahren. Stellt sich eine strafbare Handlung zugleich als Verletzung einer Dienstpflicht dar, so kann, wenn die gerichtliche Verurteilung den Verlust des Amtes nicht zur Folge gehabt hat, außerdem ein Disziplinarverfahren eingeleitet werden (§ 78 ReichsBG., § 1 KolBG.).

Gerstmeyer.