Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 65 f.

Apia (spr. Apía, s. Tafel 6), Hauptstadt von Deutsch- Samoa, Sitz des Gouverneurs, während Leulumoega (s.d.) in Aana als wichtigster Regierungsplatz der Eingeborenen gilt. A. liegt an der Nordseite von Upolu in der Landschaft Tuamasaga. Die Dorfschaft heißt eigentlich Vaimauga, von der das im innersten Winkel der Bucht gelegene A. ein Teil ist. Der Hafen, in den 2 Flüßchen münden, der größere und wasserfallreichere Vaisigano und der kleinere Mulivai, bildet ein nach Norden offenes, hauptsächlich durch Korallenriffe gebildetes Hufeisen. Es ist nur eine 400 m im Geviert haltende Ankerfläche vorhanden, die nördlichen Winden und Seen geöffnet ist, wie der Orkan des Jahres 1889 zeigte (s. Samoa 4). Im Westen bildet die niedrige langgestreckte Sandhalbinsel Mulinu'u den Abschluß, im Osten das Land Kap Matautu. Die Dorfteile am Wasser folgen sich von W. nach O. folgendermaßen: Mulinu'u (ehemaliger Königssitz), Sogi, Savalalo (Deutsche Handels- und Plantagen-Gesellschaft, Schule der katholischen Schwestern; Deutsche Schule), Saleufi, Matafele (ehemals deutsches Konsulat), Mulivai (Dorf und Fluß, Katholische Mission, Kirche [s. Tafel 135]), Apia (Vaisiganofluß, Londoner Mission, Kirche), Matautu (englisches und amerikanisches Konsulat). - Im Hintergrund der Bucht befindet sich der 400 m hohe Vaea-, richtiger A.berg. (Klimatafel von A. s. Samoa.) - Apia ist überdies Sitz des Ksl. Obergerichts, des Ksl. Bezirksgerichts und des Bezirksamtes, sowie eines Konsulates der Vereinigten Staaten von Nordamerika und eines englischen Vizekonsulates. Auch befindet sich daselbst eine Regierungsschule für Europäer und Samoaner sowie ein Regierungshospital. Die Hauptpostanstalt des Schutzgebietes ist gleichfalls in Apia. Es hat ein Ortsfernsprechnetz, das (1913) 72 Hauptanschlüsse und 45 Nebenanschlüsse umfaßt. Wegen der Verbindungen Apias mit der Außenwelt s. Samoa, 12. Verkehrswesen. Die gewerblichen Unternehmungen Samoas befinden sich fast ausschließlich in Apia. Es besteht daselbst eine größere Anzahl Warenhäuser für den Bedarf der Europäer und Eingeborenen, sodann sind mehrere Hotels am Platze; auch Bäckereien, Eisfabriken, Schlächtereien, Stellmachereien usw. fehlen daselbst nicht (s.a. Samoa, Europäische Unternehmungen).

Krämer. Krauss.