Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 109

Automobile. Die Hoffnung, daß der Verkehr mit A. sich in den Schutzgebieten da, wo es an Eisenbahnen fehlt, leicht bewältigen lassen und eine Rente abwerfen werde, hat sich im allgemeinen nicht erfüllt; insbesondere haben die nachhaltigen Versuche der Baugesellschaft Ph. Holzmann & Co. mit Lastautomobilen, mit und ohne Anhängewagen, bei dem Bahnbau Morogoro-Tabora die Erfahrung bestätigt, daß für einen solchen Betrieb das Vorhandensein gutbefestigter Straßen unbedingte Voraussetzung ist. Auch bei guten Straßen ist durch schweren A.verkehr eine beträchtliche Abnutzung der Straßendecken zu erwarten. In Deutsch-Südwestafrika scheinen sich die A. für den Personenverkehr, insbesondere solche leichter Bauart, im Dienste der Schutz- und der Polizeitruppe auch bei minder guten Wegen zu bewähren. - In den tropischen Kolonien ist der großen Hitze wegen den Kühleinrichtungen besondere Sorgfalt zuzuwenden. Auch muß die Bauart und die Ausführung aller Einzelheiten wegen der überwiegend schlechten Beschaffenheit der Wege und wegen der wenig sorgfältigen Behandlung, der die A. dort ausgesetzt sind, ganz besonders dauerhaft und kräftig sein.

Baltzer.