Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 125

Bambutoberge, Gebirgszug in Kamerun. Sie liegen auf dem Westrand des Hochlandes von Süd-Adamaua und bilden den südlichen Teil des Bamendazugs. Ihre Hauptrichtung ist nordöstlich. Nach Westen Fallen sie außerordentlich steil zum Kreuzflußtiefland, nach Osten dagegen senken sie sich in 2-3 Terrassen zum Nunplateau. - Die B. bestehen aus Granit und wenig Gneis und bilden einen Horst, der eine Basaltdecke trägt. Der Abbruch nach Westen ist evident und beträgt 2000 m auf 10 km Luftlinie. Die Gipfelhöhe beträgt ungefähr 2500 m. Die B. sind ihrer Steilwände und gewaltigen Blockmeere wegen schwer zu überschreiten und fast unbewohnt. Der Nordwesthang ist fast bis zu den Gipfeln mit dichtem Wald bedeckt, der Ostabhang ist Grasland. Dort wird von Dschang aus Viehzucht betrieben.

Passarge-Rathjens.