Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 135 f.

Barombi, Bantuvolk in Kamerun, das sprachlich zu den Ekombe (s.d.) gehört. Die B. sitzen im Norden des Kamerunberges, zwischen dem B.- und dem Elefantensee. Sie sind von Osten her eingewandert, denn sie saßen früher an dem Ufer des Kiddebachs, in dem Bergland, das jetzt die Bakossi innehaben. Sie haben viereckige Hütten aus den Rippen der Raphiapalmen. Die B. sind ausgezeichnete Töpfer, und zwar besorgen die Frauen die Töpferarbeit. Die Bewohner der Insel des B.sees (s.d.) und des Dorfes Mbu am Elefantensee fertigen kunstvolle Netze und Reusen zum Fischfang. Sie halten auch Kleinvieh. - Das Dorf Mbu ist ein Straßendorf, an dessen Ende 3 Fetischhäuser stehen. Es wurde wiederholt von den Pocken schwer heimgesucht. Die Abo am linken Ufer des Mungo sollen ausgewanderte B. sein.

Passarge-Rathjens.