Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 136

Bars sind Fehlstreifen bei Straußenfedern, die in einer unvollkommenen Entwicklung der Federn in der Länge, auf einem Mangel der Differenzierung von Teilen der Federn in ihrer Fläche beruhen und Schaft, Bart und Wimpern der Federn betreffen (s. Tafel 14). Über die Ursachen der Fehlstreifenbildung, die den Wert der Federn bedeutend herabsetzt, sind die Ansichten geteilt. Es wird empfohlen, Strauße, die eine starke Neigung zur Fehlstreifenbildung zeigen, von der Zucht auszuschließen. Gute Ernährung soll dem Übel entgegenarbeiten, es aber nicht völlig verhindern. S. Straußenzucht.

Literatur: Duerden, Abhandlungen über Straußenzucht im früheren kapschen Journal für Landwirtschaft. - Ostertag, Das Veterinärwesen und Fragen der Tierzucht in Deutsch-Südwestafrika. Jena 1912.

v. Ostertag.