Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 144 f.

Baugesellschaften. Von B. von größerer Bedeutung, deren Tätigkeit sich auf mehrere Deutsche Schutzgebiete erstreckt, ist zu nennen die Deutsche Kolonial-Eisenbahn-Bau- u. Betriebsgesellschaft (s. d.), Berlin, Neue Wilhelmstraße 1 (gegr. 1904; Aktienkapital: 4 Mill. M) nebst der Aktiengesellschaft für Verkehrswesen (Aktienkapital: 10 Mill. M). Sie baut und betreibt die fiskalischen Eisenbahnen in Togo, Kamerun, Deutsch-Südwestafrika (zum Teil) und die Usambarabahn in Deutsch-Ostafrika. Die B. Ph. Holzmann & Co., G. m. b. H., in Frankfurt a. M. ist mit dem Bau der ostafrikanischen Mittellandbahn Daressalam-Tabora-Kigoma und der Kagerabahn beauftragt. Das Eisenbahn-Bau- u. Betriebskonsortium Bachstein, Koppel & Co., Berlin, hat den Bau des Nordabschnitts der Eisenbahn Windhuk- Keetmanshoop und den Umbau der Staatsbahn Karibib-Windhuk in Kapspur ausgeführt. Von B. in den Schutzgebieten sind noch zu nennen in Duala die Firmen Steyer & Pingel, Ring & Starke, H. & L.

Schmidt. Baltzer