Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 161

Belowberg, 730 m hoher vulkanischer Kegel in West-Neupommern, Bismarckarchipel (Deutsch-Neuguinea), mit noch rauchendem Krater in 2/3 Höhe der Ostabdachung, benannt zu Ehren von C. W. v. Below: dieser wurde am 13. März 1888 mit C. Hunstein an der Westküste Neupommerns durch eine Flutwelle getötet, welche durch einen Ausbruch der Ritterinsel (s.d.) erzeugt worden war.