Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 191

Besuche. Die Gouverneure von Deutsch- Ostafrika, Deutsch- Südwestafrika, Kamerun und Kiautschou empfangen von allen Seebefehlshabern vom Vizeadmiral an abwärts den ersten Besuch. Sie erwidern den Besuch persönlich den Seebefehlshabern vom Vizeadmiral an abwärts bis zum Fregattenkapitän einschließlich. Den Seebefehlshabern vom Korvettenkapitän abwärts können sie den Besuch durch den dienstältesten anwesenden Offizier oder Beamten des Gouvernements erwidern lassen, wenn dieser mit dem Seebefehlshaber mindestens gleichen Ranges ist. Die Gouverneure der vorstehend genannten Kolonien erstatten den ersten Besuch den Admiralen und Großadmiralen, nachdem diese ihre Ankunft mitgeteilt haben. Diese Flaggoffiziere erwidern den Besuch persönlich. Die Gouverneure von Togo, Neuguinea und Samoa empfangen von allen Seebefehlshabern vom Kapitän zur See an abwärts den ersten Besuch. Sie erwidern den Besuch persönlich. Den Seebefehlshabern vom Kommodore an aufwärts machen sie den ersten Besuch, nachdem diese ihre Ankunft mitgeteilt haben. Kommodore und Flaggoffiziere erwidern den Besuch persönlich. - Dienstliche Besuche zwischen den Seebefehlshabern der Marine und dem Gouverneur von Kiautschou werden gemäß Übereinkunft nur ausgetauscht, wenn ein Wechsel in der Person des Gouverneurs oder des Seebefehlshabers stattgefunden hat. S. Flaggen- und Salutordnung.

Brüninghaus.