Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 212

Bimbia, Volk und Ort in Kamerun.

1. Das Volk der B., mit den Duala (s.d.) verwandt, sitzt an der Küste von Kamerun, im Norden des Kamerunästuars hinter dem Mangrovengürtel auf der kleinen Halbinsel Bimbia bis Victoria. Sie selber nennen sich Subu. Sie haben drei Dörfer, die Häuptlingen unterstehen. Mit ihren leichten Kanus wagen sie sich weit aufs Meer. Sie vermittelten früher den Handel mit den Viehzucht treibenden Bakwiri am Südfuß des Kamerunbergs. Ihre Zahl ist in den Jahren nach der Besitznahme sehr zurückgegangen und beträgt einige Hunderte.

2. Der Ort B., nach dem Volk der B. benannt, liegt auf einer Halbinsel, Kap Bimbia, im Süden des Kamerunberges und an der Mündung des B.flusses, des nördlichen Mündungsarms des Mungo, der durch viele Krieks mit dem Kamerunästuar verbunden ist. B. ist vor allem bedeutend als Sitz verschiedener Faktoreien. Die kleine Bucht, vor der die Insel Nicoll liegt, dient kleineren Schiffen als Hafen. Westlich von Kap B. befindet sich die geräumigere Bucht von Kriegsschiffhafen.

Passarge-Rathjens.