Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 218

Blattwespen, Hautflügler, die sich durch einen dem Vorderkörper breit anliegenden Hinterleib auszeichnen. Ihre Larven sind raupenförmig, unterscheiden sich aber von Schmetterlingsraupen dadurch, daß sie mehr als 5 Bauchfußpaare am Hinterkörper besitzen. Sie treten oft als Pflanzenschädlinge auf, besonders allerdings in gemäßigten Gebieten, da die Familie in diesen recht eigentlich zuhause ist. In unsern afrikanischen Besitzungen kommen immerhin noch mehrere Arten, in Neuguinea und dem Bismarckarchipel nur noch wenige Arten vor.

Dahl.