Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 235

Bougainville, Louis Antoine de, geb. 11. Nov. 1729 zu Paris, gest. 31. Aug. 1811, beteiligte sich 1756/59 am kanadischen Krieg, gründete 1763 eine französische Kolonie auf den Falklandsinseln, die er 1767 an Spanien zu übergeben hatte. Darauf fuhr er mit der Fregatte "Boudeuse" nach Rio de Janeiro, wo er mit der "Etoile" zusammentraf, um nun mit beiden Schiffen nach der Südsee zu fahren. Als Naturforscher begleitete ihn Commerson, als Astronom Véron. Er kam über Tahiti und die Neuen Hebriden nach Südost-Neuguinea und den Louisiaden, dann den Salomoninseln, wo er die nach ihm benannte Straße entdeckte und durchfuhr; er sah und benannte Buka, lief in den Port Praslin bei Lambom (Neumecklenburg) ein, wo Véron (am 13. Juni 1768) den Venusdurchgang beobachtete. Danach fuhr er, zwischen den Hibernischen Inseln einerseits und Neumecklenburg-Neuhannover andererseits hindurch, nach den Kanietinseln, Ninigo, Nordwest- Neuguinea und dem malaiischen Archipel. Er kehrte 1769 nach Frankreich zurück. Vgl. Voyage autour du Monde par la fregatte du Roi La Boudeuse et la flûte I'Étoile 1766/69, Paris 1771.