Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 241

Brieger, Ludwig, a. o. Professor der Universität Berlin, Dr., Geh. Medizinalrat, geb. zu Glatz am 26. Juli 1849, 1874 promoviert in Straßburg, 1879/1886 Assistent an der Klinik der Charité, 1882 Professor, 1891/1900 Abteilungsvorstand am Institut für Infektionskrankheiten und Mitarbeiter von Robert Koch, seit 1900 Professor der allgemeinen Therapie (Hydrotherapie usw.). B. ist der Entdecker der Ptomaine (1884), der Toxine, Toxalbumine (1888 bis 1890). Auf kolonialem Gebiete ist er hauptsächlich bekannt durch seine Untersuchungen über Pfeilgifte, Schlangengifte und Pflanzengifte. Wichtigere Veröffentlichungen kolonialen Inhalts: Über das Pfeilgift der Wakamba (1899); Weitere Untersuchungen über Pfeilgifte (fünf Arbeiten, 1900/1903); Untersuchungen einer neuen Fettfrucht "Njore-Njole" aus Kamerun (1908); Über Schutzimpfung gegen Typhus und Cholera (1905); Zur medikamentösen Behandlung der künstlichen Trypanosomeninfektion (mit Krause), 1912.