Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 254

Bumbide, auch Bumbire, zu Deutsch- Ostafrika (Bez. Bukoba) gehörige Insel an der südlichen Westküste des Victoriasees. B. ist 17 1/2 km lang, 31 qkm groß, erstreckt sich von NNO nach SSW mit steilen Ufern, östlich und westlich anscheinend von Brüchen begrenzt, die dem die gegenüberliegende Küste bedingenden etwa parallel verlaufen. Die Insel ist von 1800 Waganda (s. d.) bevölkert.

Uhlig.