Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 268

Centralafrikanische Seen-Gesellschaft m.b.H., Berlin. Gegr. 12. April 1902. Sitz bis 1906 in Hamburg. Zweigniederlassungen in Ujiji-Kigoma und Saline Gottorp, Bezirk Ujiji (Deutsch-Ostafrika). Der Hauptbetrieb der Gesellschaft ist die Saline Gottorp. Die Gesellschaft besitzt außerdem Edelmineralfelder (Goldvorkommen in der Landschaft Ikoma gemeinsam mit der Centralafrikanischen Bergwerksgesellschaft), sie ist mit nominell 497200 Mark an der Zentralafrikanischen Bergwerksgesellschaft (s.d.) und mit nominell 41000 M an der Shongolo-Kohlengesellschaft (Veelsgeluk Limited) beteiligt. Treibt kleinen Handel, besorgt Transportgeschäfte. Stammkapital 600000 M.