Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 276

Columbowurzel, von Jatrorrhiza Columbo (Roxb.) Miers, einem windenden Strauch aus der Familie der Menispermaceen, heimisch in Portugiesisch- und Deutsch-Ostafrika (Bez. Lindi). Die in Scheiben geschnittenen fleischigen Wurzeln werden getrocknet in den Handel gebracht (Radix Columbo des deutschen Arzneibuchs). Verwendung - wie bei den Eingeborenen Ostafrikas - gegen Dysenterie (s.d.).

Literatur: Flückiger, Pharmakognosie, 3. Aufl., 410 ff. 1891.

Busse.