Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 289

Debundja, Ort in Kamerun, in einer Bucht im Schutz von Kap D. am Fuß des Kamerunbergs (s.d.). Es gehört zum Bezirk Victoria und hat Kakao- und Gummiplantagen. Als Hafen ist es ohne Bedeutung. Eine neue, fahrbare Straße verbindet es einerseits mit Victoria, andererseits mit Bibundi. Die Einwohner sind Bambuko (s.d.). Niederschlagstabelle s. Kamerun.

Passarge-Rathjens.