Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 292

Dengdeng (Dendeng), Regierungsposten und Volksstamm im Bezirk Jaunde in Kamerun. 1. Der Ort D. liegt südlich vom Sanagaknie vor der Vereinigung des Sanaga mit dem Djerem in 715 m Höhe. Obwohl D. bereits im Grasland liegt, sind die umgebenden Waldinseln reich an Kautschukpflanzen. D. ist daher ein sehr bedeutender Kautschukhandelsplatz und besitzt 9 europäische Faktoreien. Die Regierung plant die Anlage von Kautschukkulturen, da mit der baldigen Erschöpfung der natürlichen Bestände gerechnet werden muß. Auch Rotan wird in D. gewonnen. Die Karawanenstraße, aus dem Innern von Kunde her kommend, geht über D., Tabenue, Nanga- Ebongo, Mbogendame nach Jaunde, von dort zur Küste nach Kribi. 2. Die D., ein Sudanstamm, sind von den Mbum nach Süden gedrängt.

Passarge- Rathjens.