Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 301 f.

Deutsche Kolonial- Eisenbahnbau- und Betriebsgesellschaft. Die D. K.-E. u. B., gegründet 1904, mit dem Sitz in Berlin nebst ihrer Tochtergesellschaft, der Aktiengesellschaft für Verkehrswesen (Grundkapital 4 Mill. M), erstreckt ihre Tätigkeit im Bau und Betriebe von Eisenbahnen über sämtliche deutschen Schutzgebiete Afrikas. Sie hat zurzeit im Bau: in Kamerun die Mittellandbahn, in Deutsch-Ostafrika die Reststrecke der Usambarabahn und die Erweiterung des Hafens von Tanga, im Betriebe: die Bahnen in Togo, in Kamerun die Manengubabahn, in Deutsch- Ostafrika die Usambarabahn, in Deutsch-Südwestafrika die Südbahn Lüderitzbucht-Keetmanshoop nebst der Zweigbahn Seeheim-Kalkfontein.