Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 466

Diorit, vollkommen körniges, plutonisches Gestein, das aus Kalknatronfeldspaten, Hornblende, dunklem Glimmer und Augit besteht, stellenweise auch einen mehr oder minder deutlichen bzw. reichlichen Quarzgehalt aufweist (Quarzdiorit, Granodiorit). D. findet sich in mehr oder minder mächtigen Massiven in dem alten, stark gefalteten Grundgebirge, zum Teil auch noch jüngere Formationen durchbrechend (Erongo 1) in allen Kolonien, in denen älteres Gebirge vorkommt ( Deutsch-Ostafrika, Deutsch-Südwestafrika, Kamerun, Togo, Kaiser - Wilhelmsland); in Deutsch - Ostafrika scheint ein Teil der Goldquarzgänge an das Vorkommen der D. gebunden zu sein, und ebenso scheint das Gold des Wariagebietes (Kaiser-Wilhelmsland ) aus D. zu stammen.

Gagel.