Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 467

Distriktskommissare (Arbeiterkommissare), in Deutsch-Ostafrika Beamte, die einerseits die Durchführung der Vorschriften über Unterbringung, Behandlung usw. der eingeborenen Arbeiter überwachen, anderseits die Arbeiter zur Innehaltung ihrer Verpflichtungen veranlassen und Streitigkeiten zwischen ihnen und den Arbeitgebern erledigen sollen. Im Etat auf 1909 wurden für Deutsch - Ostafrika 5 D. angefordert, deren Stellen später als etatsmäßige (Klasse 6 der Besoldungsordnung; s. Diensteinkommen) ausgebracht wurden. Die Einrichtung hat sich bewährt, und die von manchen Arbeitgebern anfangs gehegte Abneigung gegen die Einrichtung hat einem zunehmenden Vertrauen Platz gemacht.

v. König.