Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 470

Dolch, zum Stoß dienende Handwaffe (s. Waffen), die aus einem Stück Stein, Knochen, Metall gefertigt ist oder aus der meist eisernen Klinge und einem knöchernen, hölzernen usw. Heft besteht. Der D. ist dem Werkzeug verwandt (D. aus Kasuarknochen in Neuguinea) und hängt insbesondere mit dem Messer (Afrika) zusammen.

Literatur: C. Seyffert, Das Messer. Arch. f. Anthropol. N. F. X, 1911.

Thilenius.