Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 471

Domme, ein wildes, ungeschlachtes Volk von ausgesprochenem Negertypus in Kamerun, auf dem westöstlich streichenden Gebirgswall, der von. der Tibatischwelle in Südadamaua zur Mbamebene führt, und dem es den Namen gegeben hat. Sie werden bald zu den Wute (s.d.), bald zu den Tikar (s.d.) gezählt. Die D. haben sich im unwirtlichen Bergland ihre Freiheit bewahrt. Sie sind noch unkultiviert und sehr arm, die Bevölkerung ist wenig dicht. - Da das D.gebirge ganz unwegsam ist, so meiden es die Haussahändler und machen von Süden kommend, lieber den Umweg über Joko.

Passarge - Rathjens.