Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 480 f.

Dumestation, Militärstation auf der Njemplatte in Südkamerun. Sie ist die Hauptstadt des Dumebezirks und wurde im Jahre 1906 infolge des Aufstandes der Maka (s.d.) und Jebekole angelegt. D. liegt am Dumefluß in verkehrsgeographisch günstiger Lage; denn dieser wird hier schiffbar und bildet den natürlichen Zugang bis in den äußersten Osten der Kolonie, in Verbindung mit dem Kadei - Ssanga. In 2 Marschtagen (60 km) erreicht man von der D. aus bei Abong - Mbang den Beginn der Schifffahrt auf dem Njong (s.d.). Nicht weiter ist es nach Bertua (s.d.). im Nordosten, das eines der östlichen Handelszentren der Gummizone darstellt. - In D. befinden sich außer dem Bezirksamt und einer Kompagnie der Schutztruppe eine Postagentur und 3 europäische Faktoreien. Seit 1912 ist ein Schlafkrankenlager nach D. gelegt worden.

Passarge - Rathjens.