Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 514

Eingeborenensprachen. Die Zahl der E. in den deutschen Kolonien ist sehr groß, und sie sind zum Teil gar nicht unter sich verwandt. Weitaus die meisten haben ursprünglich keine Schrift und sind, wenn sie heute Schriftsprachen sind, erst durch die Mission dazu gemacht. Auch ihre wissenschaftliche Erforschung ist zumeist das Werk der Missionare. Es gibt unter diesen Sprachen absterbende, die zu Volksdialekten herabsinken und dann verschwinden, und erobernde, die sich als Verkehrsund Handelssprachen über ihre ursprüngliche Heimat ausdehnen. Über diese Sprachen ist bereits eine sehr umfangreiche Literatur entstanden, zumeist deutsch und englisch, und eine Reihe von ihnen werden am Kolonialinstitut in Hamburg (s. Hamburgisches Kolonialinstitut) und am Seminar für Orient. Sprachen zu Berlin (s.d.) gelehrt. Die wichtigsten Sprachen sind folgende.

1. Deutsch-Ostafrika: Suaheli (allgem. Verkehrssprache), Bondei, Schambala, Njamwesi, Gogo, Hehe, Konde, Makua, Rundi (Ruanda), Yao, Masai und viele andere kleinere Sprachen.

2. Togo: Ewe, Haussa, Tem, Tschi, Dagomba, Ful.

3. Kamerun: Duala, Yaunde, Wute, Bali, Bamum, Haussa, Ful und viele andere kleinere Sprachen und Dialekte.

4. Deutsch-Südwestafrika: Nama, Herero, Ndonga, Kuanjama (man nennt die beiden letzteren auch Ovambosprache), sowie die Sprache der Buschmänner.

5. Südsee: Polynesische Sprachen: Samoa; Indonesische Sprachen: Chamorro; Mikronesische Sprachen: Sprachen der Marshallinseln, der Zentralkarolinen, von Jap, Nauru, Pelau und zahlreiche andere Mundarten; Melanesische Sprachen: Sprachen der GazellehaIbinsel (Neupommern), der Astrolabebai (Ragetta u.a.), des Huongolfs, Jabim u.a., von Berlinhafen, Tumleo u.a. zahlreiche, zum Teil noch ganz unbekannte; papuanische Sprachen: Baining, Bongu, Bogadjim, Monumbo, Telei und zahlreiche, größtenteils unbekannte Sprachen; vgl. Zeitschr. f. afrik. Sprachen von C. G. Büttner, Berl. 1887 - 90; Zeitschr. f. afrik. u. ocean. Sprachen von A. Seidel, Berl. seit 1895; Zeitschr. f. Kolonialsprachen von C. Meinhof, Berl., Hamb., seit 1910.; Mitt. d. Orient. Sein., Berl. seit 1897; Archiv f.d. Studium deutscher Kolonialsprachen, Berl., seit 1902; Anthropos seit 1905.

- In E. werden folgende Zeitschriften herausgegeben: Deutsch- Ostafrika: Suaheli: Klongozi, Rafiki yangu, Pwani na Bara, Habari za Mwezi. Schambala: Mkoma Mbuli. - Togo: Ewe: Mia holö, Nutifafa na mi. - Kamerun: Duala: Mulee Ngea. Ältere Zeitschriften s. unter Dualasprache. - Deutsch -Südwestafrika: Herero: Omahungi, Nama: //Gau - Sari -Aob. - Über Grammatiken und Wörterbücher der E., s.d.

Meinhof.