Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 528 f.

Eisenbahnbeamte. Da die Mehrzahl der fiskalischen Eisenbahnen in den Schutzgebieten noch nicht von den Gouvernements selbst betrieben wird, sondern ihr Betrieb verpachtet ist (eine Ausnahme bildet zurzeit nur die Staatsbahn Swakopmund - Windhuk - Keetmanshoop in Deutsch - Südwestafrika), so beschränkt sich die Zahl der E. (im strengsten Sinne) auf die Eisenbahnkommissare (s.d.) und ihre Untergebenen, denen beim Gouvernement die Beaufsichtigung des Baues und Betriebes der Eisenbahnen obliegt. Die eigentlichen Betriebsbeamten stehen im Dienste des Betriebspächters. Bei der genannten Staatsbahn ist nur denjenigen Bediensteten Beamteneigenschaft beigelegt, die öffentlichrechtliche, d.h. bahnpolizeiliche Amtsgeschäfte wahrzunehmen haben.