Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 529

Eisenbahnbehörden. Solange der Betrieb der Eisenbahnen in unsern Schutzgebieten, wie zurzeit überwiegend der Fall, an Unternehmer (Betriebspächter) verpachtet ist, beschränken sich die E. auf die zur Ausübung der landespolizeilichen und eisenbahntechnischen Aufsicht über Bau und Betrieb bestellten Eisenbahnkommissariate, an deren Spitze der Eisenbahnkommissar (s.d.) steht; er ist ein höherer Techniker des Eisenbahnbau- oder Maschinenbaufaches; die erforderlichen Rechnungsbeamten und Techniker, Bauaufseher usw. sind ihm zugeteilt. Die Eisenbahnkommissariate unterstehen entweder dem Gouverneur unmittelbar oder zunächst dem Eisenbahnreferenten des Gouvernements.