Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 544

Eisenbahnkommissar, in den Schutzgebieten der höhere technische Eisenbahnbeamte des Gouvernements, dem die eisenbahntechnische, unter Umständen auch die landespolizeiliche Eisenbahnaufsicht (s.d.) über den Bau und Betrieb der Eisenbahnen zur Wahrung der öffentlichen Interessen des Landes obliegt. Die E. sind höhere Techniker des Eisenbahnfaches, die in der Regel in der Heimat das zweite Staatsexamen im Eisenbahnbau- oder Maschinenbaufache abgelegt haben. Bei umfangreicheren Eisenbahnbauten durch Privatunternehmer ist der E. der Vorstand einer für die Wahrnehmung der Aufsicht bestellten besonderen Behörde (Eisenbahnkommissariat, s. Eisenbahnbehörden), der die erforderlichen Rechnungsbeamten, Techniker, Bauaufseher usw. beigegeben sind.