Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 551

Eisenquarzitschiefer (Itabirit), schiefriges bzw. dünnschichtiges, lagenförmiges Gemenge von Quarz und Eisenglanz (Roteisenstein) bzw. Magnetit und tritt als Bestandteil der sog. südafrikanischen Primäzformation und der Witwatersrandschichten -aber auch noch in etwas jüngeren Schichten - in großer Verbreitung in unsern afrikanischen Kolonien auf. Das Gestein ist ganz ausgezeichnet geschichtet bzw. gebändert und zeichnet sich durch die oft höchst intensive Faltung und Fältelung einzelner Schichtkomplexe aus. Die Itabirite im Innern Deutsch - Ostafrikas (südlich vom Victoriasee) enthalten zum Teil ganz minimale Spuren von Gold, die aber nicht gewinnbar sind. Im Kapland und Transvaal werden diese schön weiß und dunkekot gebänderten Gesteine auch als Calico - rock bezeichnet.

Gagel.