Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 560 f.

Elobi, Name zweier Inseln vor der Mündung des Rio Muni in der Coriscobai, die zu Spanisch -Guinea gehören. Groß - E. liegt südlicher und weiter von der Küste, Klein - E. nordöstlich davon. An der Festlandsküste, gegenüber an der Südseite des Muniflusses, die seit dem Novemberabkommen von 1911 deutsch ist (s. Kolonialgeschichte Deutschlands), verzeichnen die Karten die E.berge mit dem Kap E.spitze. - Die E.inseln sind aus horizontal gelagertem, kalkigem Sandstein. aufgebaut, der nach den gefundenen Versteinerungen zur mittleren Kreidezeit gehört. Ein schmaler und seichter Meeresarm trennt beide Inseln. Groß - E. ist bergig und mit Urwald bedeckt. Die Eingeborenen, die zum Mbengastamm gehören, haben sich ganz auf diese Insel zurückgezogen. Klein - E. ist sehr flach, frei von Urwald, aber mit verwildertem Gebüsch bestanden. Palmen finden sieh reichlich, sonstige Pflanzen sind aber nur spärlich. Klein - E. ist der Sitz des spanischen Gouverneurs. Es besitzt ein Hospital, ein Gefängnis und eine katholische Kirche. Die Insel besitzt gar kein Trinkwasser. Klein - E. beherrscht die Munimündung und ist eine Dampferstation. Es befinden sich dort 2 englische Faktoreien und eine Niederlassung der deutschen Firma Woermann.

Passarge - Rathjens.