Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 593

Evangelischer Oberkirchenrat. Durch königlichen Erlaß vom 29. Juni 1850 ist diese oberste Kirchenbehörde der preußischen Landeskirche der alten Provinzen ins Leben getreten. Ihm unterstehen die deutschen Gemeinden des Auslands, die auf Grund des Kirchengesetzes vom 7. Mai 1900 nach ihrem Wunsch durch Bestimmung des Königs der preußischen Landeskirche angeschlossen sind. Der O. übt seine Fürsorge für die deutsche evangelische Diaspora im Auslande in der Weise aus, daß er den angeschlossenen Gemeinden Geistliche sendet, daß er Geistliche auch nicht angeschlossener Gemeinden unter Schutz und Aufsicht nimmt, daß er den in die Heimat zurückkehrenden Geistlichen Pfarrstellen innerhalb der preußischen Landeskirche vermittelt, daß er die der preußischen Landeskirche angeschlossenen Gemeinden zur Besoldung der Pfarrer und bei dem Bau von Kirchen unterstützt. S. Deutscher evang. Kirchenausschuß; Kirchengemeinden.

Literatur: Die Entwicklung der evang. Landeskirche der älteren preußischen Provinzen seit der Errichtung de8 evang. Oberkirchenrats. Berl. 1900 (Festschrift zum 50jähr. Jubiläum des ev. Oberkirchenrats). - P. Schoen, Das evangelische Kirchenrecht in Preußen, II. Berlin 1910, 662. - E. W. Bußmann, Evangelische Diasporakunde. Marburg 1908. - A. Suin de Boutemard, Die Auslandsdiaspora. Potsdam 1909. - Karnatz, Der Anschluß auswärtiger Kirchengemeinden und Geistlicher an die alt preußische Landeskirche: Preußisches Plarrarchiv 1911, 11 ff, 97 ff. - C. Mirbt, Die preußische Landeskirche und die Auslands diaspora: Deutsch - Evangelisch im Auslande. Marburg 1907, Heft 2 u. 3, 53 - 68, 101 - 123. - Derselbe, Die deutsch - evangeliqche Diaspora im Auslande. Halle a. S. 1910. - S. Deutsch - evang. Kirchenausschuß.

Mirbt.