Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 594

Ewesprache, die Sprache der Ewe (s.d.), ist die Sprache von Südtogo, die durch die norddeutsche (Bremer) Mission zur Schriftsprache erhoben ist. Sie gehört zu den Sudansprachen und ist durch die Forschungen von D. Westermann (s.d.) für die Kenntnis dieser Sprachengruppe besonders wichtig geworden. Die E. gehört zu den isolierenden Sprachen, bei denen die Formenlehre ganz zurücktritt, die Syntax dafür aber um so feiner ausgebildet ist, und verfügt über Labiallaute und Labialvelaren, die dem Europäer ungewohnt sind, vor allem herrscht hier aber der musikalische Ton, dessen Beobachtung, so schwer sie dem Europäer fällt, für das Verständnis notwendig ist. Nach Westermann sind 4 Hauptmundarten zu unterscheiden, das Anglo, welches im, westlichen Teil des Esprachgebietes in der Nähe der Küste gesprochen wird, eine im westlichen E.gebiet, im Innern gesprochene Mundart, die Anecho- oder Ge - Mundart, welche ungefähr in dem zwischen dem Schio- und Monufluß gelegenen Teil Südtogos, und die Dahomé oder Fo-Mundart, welche in Dahomé sowie von einem Bruchteil der Bevölkerung der Landschaft Atakpame (s.d.) gesprochen wird. Der besonders von der Bremer Mission gepflegte Anglodialekt hat sich zur Schriftsprache für die übrigen Dialekte entwickelt. Auch andere Sprachen, die im Innern von Südtogo sich in großer Zahl noch in Resten erhalten haben, werden durch das E. allmählich verdrängt. Der Anechodialekt hat nur eine unbedeutende Literatur und tritt gegen das Anglo zurück.

Literatur: D. Westermann, Wörterbuch der Ewesprache. Berl., I. 1905, II. 1906. - D. Westermann, Grammatik der Ewesprache. Berl. 1907. - D. Westermann, Gbesela or English - Ewe Dictionary. Berl. 1910. - P. F. Mertens, Deutsch - Ewe Wörterbuch. Lome 1906. Texte. J. Spieth, Die Ewestämme. Berl. 1906. - J. Schönhärl, Volkskundliches aus Togo. Dresd. u. Lpz. 1909. - Außerdem existiert eine erbauliche Literatur, darunter die Übersetzung der Bibel von J. Spieth und eine Anzahl Bücher für den Unterricht. Zeitschriften. Nutifafa nami. - Mia holo.

Meinhof.