Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 597

Fais (s. Tafel 53), Feis, Astrolabe oder Tromelin, ein ca. 20 m hoch gehobenes fruchtbares und bewohntes kleines Atoll der westlichen Karolinen (Deutsch-Neuguinea) unter 140° 40' ö. L. und 9° 45' n. Br. mit reichen Phosphatlagern, deren Abbau der Deutschen Südseephosphat A.- G. in Bremen (s.d.) im Wege einer Konzession übertragen worden ist. Mit dem Abbau ist noch nicht begonnen, doch ist beabsichtigt, den Betrieb daselbst spätestens in 2 Jahren aufzunehmen. Der Phosphatvorrat wird auf 300 000 - 600 000 Tonnen geschätzt. Die 400 kräftigen Einwohner sind auf 3 Dörfer verteilt. F. wurde 1828 von Legoarant de Tromelin entdeckt.