Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 605

Feldlazarette, bewegliche Heilanstalten, welche im Kriege den, Truppen folgen und nach Schlachten die Verwundeten so lange verpflegen, bis sie in andere Krankenanstalten überführt werden können. Während des Aufstandes in Deutsch-Südwestafrika (s. Hereroaufstand) waren in diesem Schutzgebiete den Truppen ebenfalls F. beigegeben, jedoch mußten die heimischen, für 200 Kranke oder Verwundete bestimmten F. entsprechend den kleinen ins Gefecht kommenden Truppenverbänden und den schwierigen Transportverhältnissen in Südwestafrika in kleinen Teillazaretten zu 30 Betten Verwendung finden. Andererseits mußten aber diesen F. hoch manche Gegenstände mitgegeben werden (z.B. Krankenzelte), welche in- einem europäischen Feldzuge nicht mitgeführt zu werden brauchen.

Literatur: Sanitätsbericht über die Ksl. Schutztruppe für Südwestafrika während des Herero- und Hottentottenaufstandes für die Zeit vom 1. Jan. 1904 bis 31. März 1907 (1. Band).

Steudel.