Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 611

Feueranbeter. In mehreren Religionen wird das Feuer verehrt, doch gilt die Bezeichnung gewöhnlich den Parsen (s. Parsi), in deren Religion der höchste Gott Ormuzd von einer großen Zahl guter Geister umgeben ist. Einer von ihnen ist im Feuer personifiziert, das auch das Licht als Prinzip des Lichten und Guten im Kampf gegen das Dunkle und Böse verkörpert. Der Parse muß jedes Feuer rein halten (Wasser, Unrat, Leichenteile, menstruierende Frauen dürfen nicht damit in Berührung kommen), ebenso Feuerzeug und Feuerholz.

Thilenius.