Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 639

Flecktyphus (Hungertyphus), Typhus exanthematicus, früher in Europa sehr verbreitete und gefürchtete Infektionskrankheit, jetzt nur noch in einigen Gegenden Europas vorkommend, ferner in Amerika, Nordafrika und Ostasien, neuerdings in der Südsee in deutschem Gebiet beobachtet. Es handelt sich um eine Krankheit, die meist arme, schmutzige Bevölkerungsklassen befällt. Sie ist gekennzeichnet durch einen bestimmten Fieberverlauf und einen meist charakteristischen Hautausschlag. - Mit dem Unterleibstyphus hat die Krankheit nichts zu tun. -Der Erreger steht wahrscheinlich unter der Grenze der zurzeit möglichen mikroskopischen Sichtbarkeit und wird, wie Nicolle u.a. bewiesen, durch Kleiderläuse übertragen.

Martin Mayer.