Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 644

Flottenstationen.

A. Häfen. F. sind befestigte überseeische Häfen mit Kohlenlagern, Material-, Munitions- und Proviantvorräten, Reparaturwerft und Dockgelegenheit, die einer Flotte oder einem Geschwader nach längeren Fahrten oder kriegerischen Unternehmungen eine ungestörte Ergänzung ihrer Ausrüstung und die sichere Ausführung von Reparaturarbeiten ermöglichen. Deutschlands einzige überseeische F. ist Tsingtau. In den übrigen Kolonien befinden sich nur unbefestigte Kohlenplätze. Für eine F. ist die sichere Nachrichtenstation mit dem Mutterland, sei es durch Kabel, durch Telegraphenlinien oder funkentelegraphische Verbindung von größter Wichtigkeit. -

B. Meeresteile. Für den Auslandsdienst der deutschen Manne sind die außerheimischen Gewässer in 6 Stationsgebiete eingeteilt. Diese waren im Herbst 1913 wie folgt besetzt:

1. Die westafrikanische Station (Westküste Afrikas mit den vorliegenden Inselgruppen) 2 Kanonenboote: Panther, Eber, 2. Ostafrikanische Station (ostafrikanische Küste mit den vorliegenden Inseln, ]Rotes Meer und Persischer Meerbusen) 2 ungeschützte Kreuzer: Seeadler, Geier. Vermessungsschiff Möwe.

3. Ost- und westamerikanische Küste (das gesamte Küstengebiet Ost- und Westamerikas, einschließlich Westindien) 1 kleiner geschützter Kreuzer: Bremen.

4. Australische Station (Australien und die Südseeinseln) 2 kleine ungeschützte Kreuzer: Kondor und Kormoran, 1 Vermessungsschiff : Planet.

5. Ostasiatische Station (Ost- und Südküste Asiens mit den vorliegenden Inselgruppen, einschließlich des Ostindischen Archipels), das Kreuzergeschwader, nämlich: 2 Panzerkreuzer: Scharnhorst, Gneisenau, 3 kleine geschützte Kreuzer: Leipzig, Nürnberg, Emden. Dem Kreuzergeschwader unterstellt sind: 4 Kanonenboote: Iltis, Jaguar, Tiger, Luchs; 3 Flußkanonenboote: Tsingtau, Vaterland, Otter; 2 Torpedoboote: S 90, Taku; 1 Begleitschiff : Titania.

6. Mittelmeerstation (das Mittelmeer und die anstoßenden Gewässer, einschließlich des Schwarzen Meeres und des Suezkanals) 1 Stationsfahrzeug in Konstantinopel: Loreley. 1913 wurden also im Auslandsdienst, wenn man von den kleinen Fahrzeugen ohne Gefechtswert. absieht, 2 Panzerkreuzer und 8 kleine Keuzer, von denen aber nur 4 geschützt und modern sind, verwendet. Das Flottengesetz sieht für den Auslandsdienst 8 Panzerkreuzer und 10 kleine Kreuzer vor.

Brüninghaus.