Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 676

Gallziekte, von den Buren gebrauchte Bezeichnung für verschiedene Krankheiten der Rinder. Neuerdings hat Theiler (s.d.) die G. als eine mit Blutarmut und Gelbsucht einhergehende Krankheit präzisiert, die durch einen Blutparasiten (Anaplasma marginale) verursacht wird (Anaplasmosis). Anaplasma marginale ist ein kleiner, am Rande der roten Blutkörperchen haftender, zu den Protozeen gehöriger Parasit. Die durch Anaplasma marginale verursachte G. scheint in ganz Afrika verbreitet zu sein.

v. Ostertag.