Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 677

Gambaga, bedeutender Handelsort in Mamprussi (s.d.) in den Northern Territories der Goldküste mit großer Mohammedanerniederlassung; von der Westgrenze Togos etwa 20 km entfernt gelegen. G. ist wichtiger Durchgangsplatz für den Handelsverkehr zwischen den Mossi - Ländern einerseits und Salaga (s.d.), den Kola produzierenden Ländern von Aschanti (s. Asante) und der Goldküste andererseits.

v. Zech.