Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 728

Gewehrschuh, ein ovales Futteral aus starkem Leder, etwa 53 cm lang und 40 cm im Umfang; oben offen. Die Befestigung geschieht mittels eines starken Trageriehmens und eines Schlagriemens an der rechten Seite des Sattels. Das Gewehr wird mit dem Kolben nach unten in den Gewehrschuh gesteckt, so daß der Lauf oberhalb des rechten Oberschenkels über die Hüfte des Reiters nach hinten herausragt.

Nachtigall.