Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 739

Giraffenakazie, ein häufiger, schirmkroniger Baum des Kaplandes und Deutsch-Südwestafrikas, botanisch Acacia giraffae genannt, gekennzeichnet durch paarweis zusammenstehende lange, gerade Dornen an den Zweigen und sichelförmig gebogene, lichtgraue, dickholzige Hülsen, in der die Samen nicht wie sonst bei den Akazien in einer Reihe hintereinander, sondern unregelmäßig gelagert erscheinen. Der Baum wird von den Buren Kameldorn (s. Tafel 47) genannt, weil bei ihnen die Giraffe Kamel heißt. Sein Holz läßt sich sehr schwer bearbeiten, hat aber einen großen Heizwert.

Literatur: C. Pogge. Nutzholzbäume Deutsch - Südwestafrikas in Zeitschrift f. Forst- u. Jagdwesen. Berl. 1910.

Volkens.