Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 740 f.

Glimmer (Kaliglimmer, Muskowit, Ruby), ausgezeichnet spaltbares, in ganz dünne Blättchen zerlegbares, durchsichtiges, elastisches Mineral, das in Form kleiner Schüppchen und Kristalle ein sehr verbreiteter, wesentlicher Bestandteil vieler Granite und Gneise sowie der G.schiefer ist. In besonders schönen und großen Kristallen und Kristallaggregaten findet er sich in manchen Pegmatitgängen (s.d.) im Gneis in solchen Dimensionen, daß daraus technisch verwertbare Platten für die Herstellung von Lampenzylindern, für Fenster von Ofentüren und zu Isolationsplatten in der Elektrizitätsindustrie gewonnen werden können. Die Hauptlagerstätten von nutzbarem G. in den deutschen Kolonien liegen in Deutsch-Ostafrika in den Ulugurubergen und in Usambara, sowie in Kamerun bei Esudan. Es sind Pegmatitgänge von 2 - 20 m Mächtigkeit, die großenteils nur aus Quarz und G. .bestehen und sehr steil stehen. Die wichtige Lagerstätte am Mbakanabache im Uluguru ist ein 4 - 5 m mächtiger, fast reiner, N/S streichender und steil O fallender Quarz - G.gang mit pegmatitischem Salband. Die G.Tafeln werden bis 80 cm lang, 75 cm breit und 15 - 36 cm stark, und bestehen aus dunkelbraunem bis grünlichbraunem Muskowit, der auf den Spaltflächen Mikrokristalle von Magnetit, Eisenglanz und Rutil eingeschaltet enthält und noch in 1 cm starken Platten gut durchsichtig ist (scharf begrenzte Sonnenbilder zeigt). Die besten Platten haben einen Wert von 15 M pro Kilo; durchschnittlich wird das Kilo mit 3,54 M bezahlt; die fleckigen Stücke mit 2,60 M. Zusammen mit dem G. kommen vereinzelte, zum Teil sehr große Kristalle von Uranerz vor, die als Nebenprodukt gewonnen werden. Es wurden schon im Jahre 1908 pro Monat etwa 3000 kg G. gefördert; im Jahre 1910 betrug die Förderung 106 550 kg im Werte von 320 720 M, im Jahre 1911 98 299 kg im Werte von 248 286 M; im Jahre 1912 153 806 kg im Werte von 481 507 M, im Jahre 1913 (l. Jan. bis 1. Okt.) 89 120 kg im Werte von 282 713 M. In der Nähe, am Mgetaflusse steht eine ähnliche Lagerstätte mit ausgezeichnet rötlichem G. (Ruby) an; in der weiteren Umgebung und in Usambara bei Wilhelmstal sind noch eine ganze Anzahl ähnlicher Vorkommen gefunden und zum Teil schon im Abbau; bei Wilhelmstal erreichen die G.platten oft über 1 m (119 x 52 cm bzw. 115 - 35 cm) Durchmesser. Die Lagerstätte von Esudan in Kamerun ist von derselben Beschaffenheit, wird aber wegen zu großer Entfernung von der Küste und Schlechter Arbeiterverhältnisse noch nicht ausgebeutet; sie ist mit N/S - Streichen auf fast 1000 m im Streichen verfolgt und 2 - 2,5 m mächtig. Die G.platten sind 50 - 60 cm groß, bis 15 cm stark und 5 - 15 M pro Kilogramm wert. Die anderen aus Kamerun angegebenen G.lagerstätten sind wertlos. Neuerdings werden große Glimmertafeln bei Aiais, Kanebis und im SW der kleinen Karasberge erwähnt - näheres ist darüber noch nicht bekannt. S.a. Bergbau.

Gagel.