Deutsches Kolonial-Lexikon (1920), Band I, S. 741

Glocken, schalen- oder kegelförmige Gefäße aus Holz oder Metall, die entweder im Innern mit einem Klöppel versehen sind (Schwing - G. - Togo, Kamerun, Deutsch-Ostafrika), oder mit einem Stab geschlagen werden (Schlag - G.). Charakteristisch westafrikanische Instrumente sind die eisernen Doppel(schlag) - G. (Kamerun [s. Tafel 147 Abb. 7], Togo). Schlag - G. aus Kürbisschalen, die aufgehängt und durch den Wind in Bewegung gesetzt werden (Äols - G.) kommen in Deutsch - Ostafrika vor; ebenda als Viehglocken und als Rasselschmuck kugelförmige Metall - G. mit eingeschlossenen Kügelchen (Schellen). S.a. Musikinstrumente und Orchester der Eingeborenen.

v. Hornbostel.